Quartierparking Landhof - Nein! Logo

Täglicher Twitter-Service: Verfügbare Parkplätze rund um den Landhof

Posted by Webmaster at 19:35 on 19.03.2018

Share:


Regierung und Bau- und Verkehrsdepartement argumentieren gerne mit dem Parkierdruck, wenn es um das geplante Quartierparking unter dem Landhof geht. Dabei gibt es täglich, meistens selbst zu Spitzenzeiten, den Pendler-Rushhours morgens und abends an Werktagen zu Hunderten verfügbare Parkplätze in den umliegenden Parkhäusern.

Deshalb gibt es ab sofort von der «IG Quartierparking Landhof - Nein!» jeweils morgens und abends, allerdings, sorry, in unregelmässigen Abständen unseren Twitter-Service mit den verfügbaren Parkplätzen in den Parkhäusern Messe und Badischer Bahnhof - ganz legal mit dem aktuellen Screenshot der öffentlichen Website des Parkleitsystems Basel-Stadt.

Hier der Link auf unser Twitter-Profil (oder hier unten rechts im Footer):
https://twitter.com/LandhofParkinNo - retweet oder like wird gern gesehen! Sie unterstützen damit unsere Sache und machen unser Twitter-Profil und unser Anliegen weiteren Kreisen bekannt.

Screenshot eines Teils der öffentlichen Website des Parkleitsystems Basel-Stadt, das für die meisten Parkhäuser der Stadt die Anzahl der pro Parking aktuell frei verfügbaren Parkplätze anzeigt.

Warum wir dies tun

Wir dokumentieren damit nur, was uns keiner der Befürworterinnen und Befürworter eines Parkhauses unter dem Landhof plausibel erklären kann: warum brauchen wir ein zusätzliches solches, wenn es ringsum, nur einen Steinwurf vom Landhof entfernt, Hunderte von Parkplätze frei verfügbar hat? Selbst zu Zeiten abends, wo um den Landhof sogenannter Parkierdruck herrschen soll oder, mit den Worten des Amtes für Mobilität, die Parkplatz-Auslastung über 100 Prozent liegen soll?

Wer daraus schlau werden soll ...

Ähm ... zum Parkierdruck zählen nur die Parkplätze auf Allmend, in der blauen Zone - und nicht die, die in Parkhäusern liegen, die in privater Hand sind?

Und dann soll unter dem Landhof ein weiteres gebaut werden, auch in privater Hand, versteht sich - und subventioniert mit 1,7 Mio. SFr aus öffentlicher Hand, aus dem sogenannten Pendlerfonds (von dem wir denken, dass die Subventionierung eine Zweckentfremdung darstellt)?

Ah ja ... und es spielt auch absolut keine Rolle, dass genau zu solchen Parkier-Spitzenzeiten viele Parkplätze auf Allmend in der blauen Zone um den Landhof von Pendler-Fahrzeugen belegt sind, die genauso gut in den genannten Parkhäusern parkieren könnten - es aber nicht tun, weil in der blauen Zone der Parkplatz nur etwa ein Drittel kostet (verglichen mit dem Parkplatz im Parkhaus)?

Ah ... und erklärtes Ziel der neuen Parkplatzpolitik der Regierung soll sein, die Auslastung der Strassenparkplätze in den Quartieren auf 90 bis 95 Prozent zu senken? Und erreichen will man dies damit, dass man die Preise der Pendler- und Besucherparkkarten erhöht - um praktisch gar nichts? So dass die umliegenden Parkhäuser, die es schon gibt weiter halb leer bleiben? Hm.

... alles ganz schön plausibel, was sich hier Verkehrspolitik nennt.

Hier die entsprechende Medienmitteilung zur Vorlage zur neuen Verkehrspolitik der Regierung, die am 15.03.2018 in die Vernehmlassung gegangen ist: «Vernehmlassung zur künftigen Parkplatzpolitik: Regierungsrat möchte private Quartierparkings fördern und Preise für Parkkarten anpassen»